Sie sind hier: DRK KV Neuwied / Hauptmenü / Aktuelles / Aktuelles
Rotes Kreuz feiert 125. Geburtstag

22.05.2013 09:16 -

M Dierdorf. 125 Jahre im Dienst am Menschen: Am Pfingstwochenende feierte der Dierdorfer Ortsverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) seinen Geburtstag. Nach der offiziellen Feierstunde am Samstag öffneten die Aktiven am Montag die Türen für alle interessierten Jubiläumsgäste, die nicht nur mit dem Ortsverband feiern, sondern auch einen neugierigen Blick hinter die Kulissen der Hilfeleistenden werfen durften.

„Die Ortsvereine sind die Keimzelle unserer Arbeit“, findet der DRK-Kreisvorsitzende Klaus Dalpke. ....



Von unserer Mitarbeiterin Angela Göbler

M Dierdorf. 125 Jahre im Dienst am Menschen: Am Pfingstwochenende feierte der Dierdorfer Ortsverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) seinen Geburtstag. Nach der offiziellen Feierstunde am Samstag öffneten die Aktiven am Montag die Türen für alle interessierten Jubiläumsgäste, die nicht nur mit dem Ortsverband feiern, sondern auch einen neugierigen Blick hinter die Kulissen der Hilfeleistenden werfen durften.

„Die Ortsvereine sind die Keimzelle unserer Arbeit“, findet der DRK-Kreisvorsitzende Klaus Dalpke. Dierdorf bescheinigte er dabei als einem der größten Ortsvereine eine besondere Stellung: „Die Dierdorfer waren immer führende Köpfe, und auch die Personen der öffentlichen Lebens waren immer bereit, den Karren mitzuziehen.“

Beim Festakt sagten viele Gratulanten dem Dierdorfer DRK Danke für die vielen Stunden freiwilligen Einsatzes, für zahllose Hilfseinsätze, Blutspendeaktionen und Bereitschaftszeiten. Aber auch für die Zukunft wird es für das DRK viele Herausforderungen geben, findet Landrat Rainer Kaul als Präsident des DRK-Landesverbandes: „In 30 Jahren wird es doppelt so viele Betreuungs- und Pflegebedürftige geben wie heute. Das ist ein Thema, das uns Sorgen bereitet.“ An alle potenziellen Helfer appellierte Kaul, sich jetzt und zukünftig den Herausforderungen zu stellen.

Die Geschichte des Ortsverbandes haben die aktiven Helfer in einer ausführlichen Chronik beleuchtet, die sie schon vergangene Woche vorstellten: Unter Federführung von Bereitschaftsärztin Dr. Hildegard Meuser und Bereitschaftsleiter Stephan Schmidt entstand ein fast 200 Seiten starkes Buch (die RZ berichtete).

Am Pfingstmontag ging es mehrfach über den DRK-Verkaufstisch: Die Dierdorfer starteten den Jubiläumstag mit einem ökumenischen Gottesdienst und öffneten dann für alle die Pforten zum DRK-Heim im Rudolfsgarten. Dort durften die Gäste neugierig die Ausrüstung und die Fahrzeuge des DRK unter die Lupe nehmen, darunter auch das schnittige Einsatzmotorrad, das beim Festakt schon den Eingang der Alten Schule mit seinen Blaulichtblitzen erhellt hatte.

Mit musikalischer Begleitung des Spielmannszugs Kleinmaischeid verbrachten die Besucher einen schönen Tag rund um das DRK-Heim, staunten über die Vorführung der Rettungshundestaffel Altenkirchen und hofften bei der abschließenden Tombola auf das große Los. Das haben die Dierdorfer mit ihrem aktiven DRK-Ortsverein ohnehin schon gezogen: Dessen Helfer sind in so mancher Notsituation zur Stelle und wollen das auch in den nächsten Jahrzehnten sein, und das mit der gleichen Begeisterung, die sie seit 1888 getragen hat. „Denn unser Wunsch ist es“, so fasste es der Ortsvereinsvorsitzende Peter Supthut zusammen, „weiterhin so erfolgreich für den Erhalt sozialer Strukturen in unserer Region tätig zu sein“.
RZ Linz, Neuwied vom Dienstag, 21. Mai 2013, Seite 14

Zurück